Unsere Landwirtschaft

LandwirtschaftLandbau, Agrarkultur & Agroforst-Systeme
Das KlosterGut Schlehdorf betreibt eine sozial-ökologische Landwirtschaft, die danach strebt, die Anforderungen einer biologischen Landwirtschaft, den Naturschutz und die sinnvolle Einbindung von Menschen jeden Alters in Einklang zu bringen. Alle Generationen, insbesondere Kinder und Jugendliche können sich aktiv an den Lebens- und Arbeitsprozessen des Hofes beteiligen und sich dabei als bedeutsam und wirksam erleben.
Die Förderung und Weiterentwicklung von Agroforstsystemen ist uns ein wichtiges Anliegen. Hierbei handelt es sich um die bewusste Einbeziehung von Bäumen und Sträuchern in die Landwirtschaft. Das fördert die biologische Vielfalt und stellt eine ökologische Intensivierung dar. Geschickt organisiert können mehr wertvolle Lebensmittel, Futter sowie Bau- und Energieholz auf der gleichen Fläche geerntet werden. Das hilft Ressourcen und Klima zu schonen und einen größeren Beitrag zur Welternährung zu leisten.

Ökologie & Erneuerbare Energien
Erneuerbare Energien ergänzen die Bestrebungen einer klimaneutralen Landwirtschaft.
Eine nachhaltige Energie- und Landnutzung soll praktisch demonstriert werden und kann so zum spannenden Lernfeld werden. Um die Energie- und Materialkreisläufe möglichst klein zu halten, streben wir eine hohe Versorgung mit eigenen Produkten an, schaffen möglichst geschlossene Energie- und Materialkreisläufe und bauen mit natürlichen, regional verfügbaren Materialien und Rohstoffen. Wir beziehen Produkte, wenn immer möglich lokal oder aus unserer Region.

Unser Entwicklungsplan für die eigene Landwirtschaft und eine neue Agrarkultur: „Milch und Käse aus Heu und Gras“

Geplant ist der Wiedereinstieg in die Milchgewinnung, die unsere Vorgänger auf dem Hof schon über Jahrzehnte praktiziert haben und die sich durch die Standortbedingungen besonders empfiehlt. Dazu ist der Neubau eines Kuhstalls für ca. 30 Milchkühe mit eigener Nachzucht erforderlich. Dazu eine Heubergehalle mit Heutrocknung sowie eine Hofmolkerei mit Schulungsraum für Besucher, Gäste und Betreute.

Die Besonderheiten:

  • Weidehaltung gut möglich, da ca. 40 ha Grünland direkt am neuen Stall
  • Gewinnung von Heumilch (das heißt keine Silagefütterung)
  • Milchgewinnung aus Grundfutter (mit minimalem Kraftfuttereinsatz) und ohne Fütterung von importierten Kraftfutterkomponenten
  • Haltung von horntragenden Milchkühen, denn: „Hörner sind wesentliche Organe einer Kuh! Enthornen ist schmerzhaft, auch für Kälber. Außerdem haben die Hörner eine große Bedeutung für das Sozialverhalten der Tiere.“
  • Haltung von Murnau-Werdenfelser Rinder (eine vom Aussterben bedrohte lokale Rinderrasse)
  • Erforschung der Möglichkeiten und Entwicklung einer praktikablen muttergebundenen Kälberaufzucht für möglichst gesunde Nachzucht und niedrige Tierarztkosten
  • Haltung auf Einstreu zur Festmistgewinnung (das bedeutet viel Mist und Kompost, also möglichst wenig Gülle)
  • Mistbehandlung zur Gewinnung von hochwertigem Kompost und Entwicklung von praktikablen Methoden zur „Terra Preta“ – Erzeugung für den Gemüseanbau des KlosterGuts

Sonstige Aufgaben der Milchkuhhaltung und der Hofmolkerei:

Das KlosterGut Schlehdorf hat neben der ökologischen Bewirtschaftung und der Gewinnung von hochwertigen Lebensmitteln vor allem pädagogische Aufgaben. Deswegen bietet der Betrieb ein Erfahrungsfeld für Jung und Alt sowie einen Schulbauernhof. Aus diesem Grund wird beim geplanten Bauvorhaben darauf geachtet, daß Kuhhaltung und Milchverarbeitung Möglichkeiten der Mitarbeit oder zumindest des hautnahen Erlebens und Erfahrens bietet. Deshalb soll die Hofmolkerei mit einem Schulungsraum ausgestattet werden, der behindertengerecht gebaut ist. Diese Zusatzausstattung ermöglicht Angebote im Bereich Erfahrungsfeld Bauernhof und Milchverarbeitung für verschiedene Zielgruppen (Schüler, Erwachsene, Menschen mit besonderem Bedarf).

Verarbeitung und Vermarktung der Milchprodukte:

Ein möglichst großer Teil der erzeugten Milch soll auf dem Betrieb verarbeitet werden. Der andere Teil soll an eine Molkerei geliefert werden, die einen Heumilch-Zuschlag bezahlt.

Mögliche Produktpalette:

  • Frischmilch aus dem Milchautomat
  • Joghurt
  • Frischkäse
  • Speiseeis
  • Butter und Ghee
  • Hartkäse (u.U. erzeugt durch mobile Käserei)
Saro Ratter

Saro Ratter

(Dipl.-Ing. agr.)

Die praktische Arbeit auf verschiedenen Bio-Betrieben in Deutschland und Frankreich und das  Studium der Agrarwissenschaften an der Universität Kassel, Standort Witzenhausen mit der Spezialisierung in ökologischer Agrarkultur gaben mir das Fundament für meine heutigen Tätigkeiten zur Förderung einer nachhaltigen ländlichen Entwicklung. Seit 1992 berate ich Kleinbauernprojekte in Afrika und Indien beim Anbau und der Vermarktung von Bioprodukten. Später kamen der Import von Bioprodukten und die Entwicklung von Agroforst- und erneuerbaren Energien Projekte hinzu.

Seit der Planungsphase engagiere ich mich für das Genossenschaftsprojekt KlosterGut Schlehdorf und arbeite seit der Gründung in 2012 als geschäftsführender Vorstand und Betriebsleiter für den landwirtschaftlichen Bereich.

Mein Geld und meine Arbeitskraft möchte ich in Sinnvolles investieren.

Mitglied in der KlosterGut Schlehdorf Genossenschaft bin ich geworden, weil ich die einzigartige Gelegenheit gesehen habe, aus dem ehemaligen Klostergut einen Ort der Umsetzung zu machen, wo viele gute Ideen für eine umweltverträgliche Lebensweise in der Praxis umgesetzt, ausprobiert und weiterentwickelt werden können. Ich sehe darin die Fortführung der Tradition dieses Ortes.

Als Vorstand der KlosterGut Schlehdorf eG möchte ich Verantwortung übernehmen für das Land, den Boden, die Pflanzen, die Tiere und die Menschen, um ein wertvolles und lebenswertes Dasein auf Dauer zu ermöglichen. Dafür setze ich mich mit meiner Kraft, meinen Erfahrungen und meinem Wissen ein.

Doch allein ist das nicht zu schaffen. Deshalb schaffe ich gern im Team mit anderen ReWiG-Mitgliedern, Freunden und Gästen. Das gemeinsame Tun ist eine Quelle der Freude für mich.