Am 16. März ist Indi gestorben. Indi war irgendwie von Anfang an beim KlosterGut dabei – in der Herberge war eine neue Tür einzubauen, Indi kam und blieb. Egal, wo man am KlosterGut hinschaut, sieht man seine Arbeit und seine Handschrift. Er baute unser Büro aus, die Küche in der Herberge, den Anbau am Hehnahaus. Keine Arbeit war ihm zu schwer, er war sich für nichts zu schade. Besondere Freude machte ihm die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, so auch unseren MonteBalans. Er machte es uns nicht immer einfach, war er doch immer Grantler und Sonnenschein zugleich. „Contenance!“ bekam jeder von ihm zu hören, der sich über etwas aufregte. 2017 trennten sich die Wege von ihm und dem KlosterGut. Indi hatte durch seinen amerikanischen Vater indianische Wurzeln und so sind wir sicher, dass er Freude haben wird im „happy hunting ground“. Servus Indi!