Der Förderverein

Was macht der Förderverein?

Zweck des Vereins ist ökologische und ganzheitliche Bildung und Förderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auf dem KlosterGut Schlehdorf. Weiterhin geht es um Förderung von Natur und Umweltschutz und Förderung der Bildung für nachhaltige Entwicklung, Wiederentdeckung der Natur als Basis für gesunde Entwicklung und somit für eine lebenswerte Zukunft für Menschen aller Altersstufen. Dazu zählt auch die Arbeit mit Tieren und in der Landwirtschaft.

Der Verein ist seit dem 13. August 2012 als gemeinnütziger Verein anerkannt und eingetragen.

Wir freuen uns, wenn Sie uns bei der Realisierung unserer Projekte unterstützen wollen, finanziell und/oder mit tatkräftiger Mithilfe. Mit ihrem Jahresmitgliedsbeitrag von € 60 fördern Sie ein sozial-ökologisches Projekt. Vielen Dank!

iconPDF Beitrittserklärung Förderverein (ab 2016)
iconPDF
Satzung Förderverein Stand 2016-09-28
iconPDF Auszug aus dem Vereinsregister

Unterstützen Sie den Förderverein durch Ihre Spende!

Förderverein KlosterGut Schlehdorf e.V.
VR 204394 Amtsgericht München
VR-Bank Werdenfels eG
IBAN DE86703900000002909871
BIC GENODEF1GAP
StNr. 139/108/31482
Spenden an den Förderverein sind steuerlich absetzbar.

Der Karpfsee

Karpfsee_TB_2Ein wichtiger Aufgabenbereich des Fördervereins ist die Obhut über das Biotop Karpfsee.

Eigentümer des Karpfsees sind die Missionsdominikanerinnen des Klosters Schlehdorf. Von 2003 bis 2013 wurde das Biotop durch das ZUK – Zentrum für Umwelt und Kultur in Benediktbeuren betreut. Bis heute dient er als Umweltbeobachtungsstation innerhalb des Biologieunterrichts der Realschule Schlehdorf. Seit 2014 ist das KlosterGut Schlehdorf Pächter.

Zurzeit sind wir in Verhandlungen über einen möglichen Kauf des Karpfsees und der angrenzenden Flächen.

Mehr Informationen zum Karpfsee…

Merken

Merken

Merken

Merken

Unsere Alpakas

Neue Klostergutbewohner – drei tierische Schönheiten sind neu in Schlehdorf – Alpakas!

Anfangs träumten wir nur so vor uns hin, dass es doch schön wäre, Alpakas zu haben.

Wir, das sind:
– Martina (Sozialpädagogin, sowie neuerdings in Rente und Mieterin im Kloster)
– Lisa (jüngste Mutter am Hof und gelernte Bürokauffrau)
– Sophia (Sozialpädagogin und Hofladen-Managerin)

Wir fanden, es wäre schön, besondere Begegnungen von Mensch und Tier im Einklang mit der Natur zu schaffen. Und siehe da, der Funke sprang sofort über, sobald wir anderen davon erzählten. Und es stellte sich wie ein kleines Wunder heraus, dass sich das Klostergut wunderbar als Ort eignet und ganz viel schon da ist für ein solches Projekt an Infrastruktur und Bereitschaft. Es passte einfach alles!

So wurde aus einer anfänglichen Spinnerei ein ernsthaftes Nachdenken und aus vielen Gesprächen ein ernsthaftes Konzept. Aus der Schar der Begeisterten fanden sich schnell drei konkrete Patinnen für die Finanzierung. Es folgten Recherchen und Besuche bei Alpaka-Höfen, Kontaktaufnahme mit Züchtern. Ideen für ein touristisches Angebot ausbrüten.

Und dann haben wir uns Ende 2020 für den Kauf drei einjähriger Alpaka-Hengste aus Bad Überkingen entschieden. Begannen mit dem Bau der Weidezäune und bildeten uns fort zu Alpaka- Fachfrauen! Anfang August kam die Meldung: am 9.8. bringen wir sie! Und jetzt sind sie da und nicht nur wir freuen uns riesig über den wunderhübschen Nachwuchs und dass wir ihr neues Zuhause sein können!

Und ab Herbst möchten wir als Alpaka-Crew erlebnispädagogisches Neuland betreten.

  • Pädagogische Wanderungen für Jung & Alt, Gruppen, Familien etc.
  • pädagogisches Angebot mit Alpakas im Rahmen von Feiern und Geburtstagen
  • gemeinsame Schnitzeljagd
  • Filzen und Spinnen mit der feinen Alpaka-Wolle
  • Sinneswanderungen, Karpfsee-Wanderungen, Wanderungen mit Picknick
  • Mitarbeit auf der Weide und im Stall
  • Alpakas ganz einfach erleben und sich von ihrer Ruhe und Gelassenheit anstecken lassen!

Die Arbeit, die das bedeutet, werden wir drei hauptsächlich leisten und unter uns aufteilen.

Aktuelle Infos zu Angeboten hier.

Merken

Merken

Merken

Unsere Vereinsvorstände

Ingrid Reinecke

Mark Rochlus

Bernhard Jocher