Landwirtschaft & Gärtnerei

 

Eine wunderbare Verbindung von ökologischer Landwirtschaft, Lernen und Erleben

Das KlosterGut Schlehdorf betreibt auf über 50 Hektar öko-soziale Landwirtschaft. Was zum einen bedeutet, dass unsere Arbeit Naturland Richtlinien unterliegt und wir ökologisch verträglich wirtschaften, zum anderen leisten wir Bildungsarbeit. Wir wollen Kinder wie Erwachsene für die Vielfalt der heimischen Natur sensibilisieren, Kreislaufwirtschaft erklären, Wertschätzung für regional produzierte Lebensmittel schaffen und den Stellenwert einer am Tierwohl orientierten Arbeitsweise vermitteln.

Wir integrieren Erfahrungsangebote in unsere herkömmliche und oft kleinteilige Bewirtschaftungsweise. Das Spektrum geht von gelegentlicher Mitarbeit im Stall oder Gemüsegarten bis hin zu mehrmonatigen Programmen. Uns unterstützen ehrenamtlich Mitarbeitende, WWoofer*innen und Praktikanten*innen. Regelmässig kommen Schulklassen auf unseren Hof, die unter Anleitung mitarbeiten (siehe Gruppenangebote). Unsere Produkte verkaufen wir im Hofladen und an lokale Abnehmer*innen.

Merken

Landwirtschaft

Der Kernbereich unserer Weiden, Wiesen und Ackerflächen liegt zusammenhängend um den Karpfsee. Dort lebt unsere Mutterkuh-Rinderherde der bedrohten regionalen Rasse ‚Murnau-Werdenfelser‘, die in den nächsten Jahren deutlich wachsen wird. Auf den Flächen weiden auch einige Island-Pferde und Ziegen des Islandpferdehofes ‘Blauer Reiter’, außerdem halten wir Gänse und Hühner.

Aufgrund der noch kleinen Herde können wir unser Rindfleisch aus Weideschlachtung nur wenige Male im Jahr anbieten. Seit 2020 haben wir Weidegänse in der Direktvermarktung. Die Gänse bekommen neben Gras und Kräutern nur ein wenig Getreide von der Offmühle aus Sindelsdorf. Wenn Sie Interesse an Fleisch haben, melden Sie sich einfach für den KlosterGut Newsletter an, der einmal im Monat versandt wird.

An der Hofstelle halten wir ein paar Hühner, Laufenten und Bergschafe. Seit 2021 auch drei Alpakas der “Alpaka-Crew”.

Gärtnerei

Im sonnigen Klostergarten haben die Mission-Dominikanerinnen schon vor über hundert Jahren Gemüse angebaut. Dieses Erbe führen wir mit der Naturland zertifizierten Gärtnerei fort.

Für unseren Hofladen wird frisch aus dem Garten geerntet, was die Saison an Vielfalt bringt. Die eigene Jungpflanzenanzucht aus samenfesten Sorten ist ein wichtiger Teil der Arbeit unserer Gärtner*innen. Bei der Bewirtschaftung setzen wir mit Kompost, Mist, Pflanzenkohle und Wurmerde auf möglichst geschlossene Kreisläufe und regenerative Ansätze. Darüber hinaus probieren wir alternative Anbaumethoden aus. Ehrenamtliche Helfer*innen stützen unseren Betrieb. 

Innerhalb der Gärtnerei gibt es zudem einige Gemeinschaftsbeete sowie einen Schulacker, auf dem Kinder der benachbarten Grundschule ihre ersten Erfahrungen im Gemüseanbau sammeln.