Was man feiert, schützt man eher!

Die Zeit ist reif, ein neues Fest im Jahreslauf zu schaffen! Ein Fest, das Lebendigkeit feiert, um daraus Inspiration für einen anderen, einen partnerschaftlichen Umgang mit Mutter Natur zu beziehen.
Als Zeitpunkt schlägt ERDFEST drei Tage um den lichtdurchfluteten Sommeranfang vor. Die Natur
steht in ihrer vollen Kraft, die Menschen sind draußen, erfreuen sich des Lebens. Im Prinzip überall
könnten dann »Erdfeste« stattfinden.

Premiere war der 22. bis 24. Juni 2018. Am 8. Juli war die ERDFEST-Initiative bei uns am KlosterGut.

Die ERDFEST-Initiative zielt darauf, der Erde – als Boden und als Planet – endlich neu das zu schenken,
was unter allen Lebewesen allein wir Menschen ihr geben können: wertschätzende Bewusstheit im
Umgang mit ihr.

Zur Mitwirkung eingeladen sind alle, ob Organisation oder Einzelperson, denen erdverträgliche, enkeltaugliche Formen des Lebens, Arbeitens und Wirtschaftens am Herzen liegen.

Die »Erdfeste« haben keine zentrale Leitung. Und es gibt keinen zentralen Ort. Jedes »Erdfest« findet
im eigenen Kontext und in eigener Regie statt, gemäß den eigenen Vorstellungen und Möglichkeiten.
Vereint sind die »Erdfeste« in ihrer Wertschätzung für die lebendige Erde – als Boden und als Planet.
Was man feiert, schützt man eher!

Lebendigkeit feiern heißt zunächst, sie wahrnehmen – sie spüren. Daher lädt die ERDFEST-Initiative
auch dazu ein, sich jeden Tag zu fragen: Wie kann ich bewusster leben? Oder: Wie erdfest ist meine
Lebenspraxis? Meine Arbeitspraxis? Und: Wie erdfest ist unsere (Land)Wirtschaft? Unsere Zivilisation?

Auf www.erdfest.org entsteht ein offener, interaktiver Kommunikationsraum für die schon jetzt sehr
vielfältigen ERDFEST-Initiativträger*innen. So freilassend der ERDFEST – Initiativraum ist: Fremdenhass, Rassismus, Diskriminierung und antidemokratische Aktivitäten haben hier keinen Platz.

Am Anfang der Initiative stehen Akteur*innen wie der Biologe, Philosoph und Buchautor Andreas
Weber und die – auch künstlerisch tätige – Nachhaltigkeitsforscherin Hildegard Kurt. Träger ist das
und. Institut für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e.V. (und.Institut) in Berlin. Gefördert wird ERDFEST vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

„Unsere Gäste und Besucher genießen es Erde zu berühren, zu säen, zu pflegen, zu ernten und zu danken. Der kreative Ansatz der Initiative Erdfest führt zu einem Erlebnis der Achtsamkeit und Sinnhaftigkeit in der Berührung von Erde. Die Erde als Quelle des Lebens auf diese Weise wahrzunehmen, bringt die Verbindung von Lebensqualität Mensch und Erde (Humanität/Humus) ins Bewusstsein. Wir freuen uns und sind dankbar Teil der Initiative Erdfest zu sein.“ Renée Schulz